Mal ganz ehrlich, in der Regel kauft man alle Soßen, Majo und Senf im Supermarkt. Es ist einfach, man hat keine Arbeit und sucht sich einfach seine Lieblingsmarke aus. Aber… wenn man sich ein bisschen damit beschäftigt und genauer hinschaut, sieht man das in diesen Fertigprodukten doch viel drin ist, was man nicht braucht. Deshalb und weil es einfach auch Spaß macht, machen wir Senf und Ketchup selbst. Ist einfacher als man denkt und schmeckt um ein vieles besser – allein schon weil es mit Liebe gemacht ist. Hier das Rezept für einen fruchtig-würzigen Currysenf:

  • 240g geschälte Senfkörner
  • 3 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 120g Ingwer
  • 2 Chilis
  • 200ml Weißweinessig
  • 4 Kardamonkapseln
  • 1 reife Ananas
  • 8 EL braunen Zucker
  • 1 Bund frischer Koriander – alternativ ca 20g getrockneten Koriander
  • 8 TL Madras und/oder Ananas Currypulver
  • 8 EL Olivenöl
  • Salz

Senfkörner und Kardamomkapslen zu feinem Senfmehl mahlen, entweder im Mörser oder in einer Gewürzmühle.

Schalotten und Knoblauch schälen, Chili putzen, entkernen und abspülen, alles in Ringe schneiden. Den Ingwer schälen und würfeln. Schalotten, Knoblauch, Ingwer, 70ml Wasser, Chili und Essig in einem Topf kräftig aufkochen und dann auf die Seite stellen. Das vorbereitete Senfmehl mit dem Gewürzfond verrühren.

Ananas schälen und würfeln, 250g Fruchtfleisch mit dem braunen Zucker in einer Pfanne ohne Fett anrösten und karamellisieren lassen. Zu der Senfmasse geben und alles zusammen in einen Mixer geben. Fein mixen und den gewaschnen Koriander gezupft mit dem Öl zu der Senfmasse geben. Nochmal fein mixen, mit Salz abschmecken und abfüllen.

Die Gläser vorher gut waschen und mit kochend heißem Wasser ausspülen – auch die Deckel einmal überschütten. Den Senf noch warm in die Gläser füllen, schließen und auf den Kopf stellen. Wer die Möglichkeit hat kann die Gläse auch noch vakumieren – ist aber nicht zwingend notwendig.


Vor dem ersten Verzehr zwei Tage stehen lassen das der Senf seinen vollen Geschmack entfalten kann.
Viel Spaß beim ausprobieren und Guten Appetit 🙂

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.