Direkt vorab, ich habe ausnahmsweise mal die Burgerbuns nicht selbst gebacken, sondern fertige Buns von der Bekarei verwendet (unbezahlte Werbung: Link zu den Bekabuns)
Optisch ist das rot natürlich ein Knaller, geschmacklich aber genau wie normale Buns auch!

Zutaten:

  • Wagyu Patties
  • alter Cheddar
  • Leerdammer Burgerscheiben
  • Burger Buns
  • Bacon
  • Tomate
  • Burgersoßen nach Wahl (Wir haben Curry- und Burgersoße gewählt)
  • Heidelbeer-Zwiebel Kompot
    • ne menge Zwiebeln
    • ne menge Heidelbeeren
    • brauner Zucker
    • Weißwein Essig
    • limettenschale
    • Chili
    • Rotwein

Als Beilage gab es bei uns eine Grillkartoffel, darauf werde ich aber hier nicht näher eingehen, macht euch dazu worauf ihr Lust habt! 🙂

Zubereitung des Zwiebelkompotts
Der Zucker wird im Topf karamelisiert und die Zwiebeln zusammen mit den Heidelbeeren dann ins Karamel gegeben.
Alles kurz anrösten lassen und dann mit dem Essig und dem Rotwein ablöschen.
Sobald sich das Karamel aufgelöst hat, gebt die anderen Zutaten dazu und lasst alles lange lange köcheln bis ein richtig schönes leicht cremiges Kompott entsteht

Für die Burger müssen die Tomaten und die Pickles in Scheiben geschnitten, der Bacon schön kross ausgelassen werden.
Die Patties grillt oder bratet ihr sehr heiß an, so dass möglichst schnell eine schöne Kruste entsteht.
Wendet die Patties und legt den Käse oben drauf, bitte hier nicht sparsam sein, es soll ja ein Cheeseburger werden! 🙂

Deckt die Patties nun auf dem Grill ab, bzw. schiebt sie in den Ofen wenn ihr sie in der Küche zubereitet und lasst den Käse schön schmelzen.
Während der Käse schmilzt, röstet die Buns im heißen Fett an, damit eine leichte Kruste entsteht und sie später nicht komplett durchweichen.

Wenn der Käse geschmolzen ist, geht es ans bauen der Burger!
verteilt etwas von der gewählten Soße auf den Buns, legt das erste Patti auf, darauf die erste Lage Bacon, dann wieder ein Pattie und on Top nochmal Bacon, die Pickles und Tomaten und ganz oben das Zwiebelkompott verteilen.
Käse und Kompott dürfen gerne etwas herunter laufen 🙂

Bleibt mir nichts mehr zu sagen als – Guten Hunger!

Viel Spaß beim ausprobieren!

Michl

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.